Savage Glitter

Marie Irmgard: L'ermitage was not the sanctuary it promised to be (for Charlotte Salomon)
Artists
Anfangsdatum
Enddatum
Öffnungszeiten
Wed-Fri 2-6pm, Sat 12-6pm, Sun (see facebook) and by appointment
Vernissage
26th of April, 6 - 9 pm
Ort

Savage Glitter

The new works by the Copenhagen-born artist Marie Irmgard (*1976) encompass genres of painting in a coordinate system, which broadly draws on one's self-perception and the perception of nature by mankind between historical reference points such as Diego Velasquez and Cy Twombly. Under the title “Savage Glitter”, Galerie1214 is displaying a concentrated selection of works for the first time in a solo exhibition in Berlin.

Savage Glitter - a phrasing Irmgard has taken from Joy Williams novel “The Quick and the Dead” - is an allusion to the charged relationship between romanticism (wilderness) and society (trumpery / tinsel), two polarities to which we feel conflictingly attracted. Not without provocation, Irmgard speaks of an attitude of “passive astonishment”, which she cultivates in her paintings and which requires mindfulness rather than prompt judgements. For Irmgard, painting means waiting and consolidating, to create a sense of flow and time. During this process, she moves between concretion in the illustrative and the artistic question, which challenges the abstraction.

Irmgard’s colour scheme has a wide vocabulary, characterised by a technically skilful polarity between a powerful impasto, where the paint is applied thickly and purely, and inbetween applying a delicate glaze containing pure linseed oil as a painting medium with a deliberately-prolonged drying time. As a result, her paintings obtain a subtle repertoire of forms of expression. The characteristic style of her artwork is somewhat changed through the unruliness of a surface dynamic which may be prepared and channelled. Simultaneously surface act “by itself”, according to the laws of physics: in the blending and saturation of the paints, the structuring of the backgrounds; through selected, provoked drops of colour, cracks and cracking techniques or rhizomatic effects which project fine lines with a promise of structure.

For the first time as a full overview, the exhibition will display the open cycle Berlin Flower Series (2014-2018), which delicately updates the imagery of still-lifes and interiors. Irmgard inspires us to re-read the well-used pictural encyclopaedia: She who is initially astonished does not know what it is: a house, an ostrich, wild game, a room – painting is a path on which to rediscover naturalness in the familiar. What something is, which it could be, can be investigated through adding, removing, smearing and superimposing levels and layers. Day and night are almost levelled off in our lifestyles – Irmgard makes this contrast of light and dark legible once more, as she imparts a new meaning to the darker values using light glazes and alabaster-like translucent paint entities, as in the painting dedicated to Charlotte Salomon, “L'ermitage was not the sanctuary it promised to be”.

Marie Irmgard (*1976 in Copenhagen), Studies in English Literature, Art history and Art, graduated in 2010 with a MFA from Funen Art Academy; extended journeys in the United States; since 2003 single and group exhibitions in Arhus, Copenhagen, Memphis (USA), Odense, Stockholm, Viborg; lives and works in Berlin since 2013.

-----

Die neuen Arbeiten der in Kopenhagen geborenen Malerin Marie Irmgard (*1976) umgreifen Genres der Malerei in einem Koordinatensystem, das weit genug ist für die Reflexion über Selbstverhältnis und Naturverständnis des Menschen, zwischen historischen Bezugspunkten wie Diego Velasquez und Cy Twombly. Die Galerie1214 zeigt eine dichte Werkauswahl unter dem Titel „Savage Glitter“ erstmals in einer Einzelausstellung in Berlin.

Savage Glitter – die Formulierung hat Irmgard dem Roman “The Quick and the Dead” von Joy Williams entnommen spielt an auf das Spannungsverhältnis zwischen dem Romantischen (Wildnis) und der Gesellschaft (Tand/Flitter), zu denen wir uns widersprüchlich hingezogen fühlen. Irmgard spricht nicht ohne Provokation von einer Haltung des „passive astonishment“, die sie in ihrer Malerei pflegt und der das genaue Hinsehen wichtiger ist, als das (Ab)Urteilen. Malen heisst für Irmgard Warten und Verdichten, um Zeit zu schöpfen (wie man Atem schöpft oder Hoffnung schöpft). Dabei bewegt sie sich zwischen der Konkretion im Bildhaften und der bildnerischen Frage, die die Abstraktion herausfordert.

Irmgards Farbgebung nutzt ein breites Vokabular, geprägt durch die handwerkliche Polarität zwischen einem kräftigen Impasto, in dem die Farben dick und pur aufgetragen werden, und zarten Lasuren, bei denen reines Leinöl als Malmittel zur Anwendung kommt, mit einer bewusst langen Trocknungszeit. Dadurch gewinnen ihre Bilder ein subtiles Repertoire an Ausdrucksformen. Der Duktus der Hand arbeitet sich ab am Eigensinn eines Oberflächengeschehens, das zwar vorbereitet und alimentiert wird, sich gleichzeitig aber in den Gesetzen der Physik ‚von selbst’ vollzieht: in der Mischung und Durchdringung von Farben, bei der Strukturierung der Hintergründe, durch gezielt provozierte Farbtränen, Risse, Kraquelüren, oder rhizomatische Effekte, die ein feines, Ordnung versprechendes Linienwerk projizieren.

Erstmals in einem Gesamtüberblick zeigt die Ausstellung den offenen Zyklus Berlin Flower Series (2014-2018), der die Bildwelten von Stillleben und Interieur auf delikate Art aktualisiert. Irmgard regt an, das verbrauchte visuelle Lexikon neu zu lesen: wer staunt, weiss zunächst nicht, was das ist: ein Haus, ein Strauss, ein Wildbret, ein Zimmer – die Malerei ist ein Pfad, das Naturhafte im Gewohnten wieder zu entdecken. Was etwas ist, was es anders sein könnte, lässt sich durch Anfügen, Wegnehmen, Verwischen, Überlagern von Ebenen, Layers erkunden. Tag und Nacht sind in unserer Lebensweise fast eingeebnet – Irmgard macht den Gegensatz von Hell und Dunkel neu lesbar, wenn sie mit hellen Lasuren und alabasterhaft durchscheinenden Farbkörpern den dunkleren Valeurs eine neue Bedeutung verleiht, wie in dem Widmungsbild für Charlotte Salomon, „L'ermitage was not the sanctuary it promised to be“.

Marie Irmgard (*1976 in Kopenhagen), Studium in Anglistik, Kunstgeschichte und Kunst, 2010 Abschluss als MFA an der Funen Art Academy; ausgedehnte Reisen in den USA; seit 2003 Einzel- und Gruppenausstellungen in Arhus, Kopenhagen, Memphis (USA), Odense, Stockholm, Viborg; lebt und arbeitet seit 2013 in Berlin. 

Photos: Markus Bachmann, 2018